Konzertreise 2016, Fazit

Text: Julian Jaros, Fotos: Gaspard Weissheimer

Die Konzertreisen der Männerstimmen Basel haben musikalische, gesellschaftliche und kulturelle Ziele. Wir haben einerseits den Anspruch, zur kulturellen Welt beizutragen, und Schweizerisches Liedgut und Schweizer Komponisten im Ausland bekannter zu machen. Andererseits wollen wir unserem grossen Interesse an fremden Ländern, Leuten und deren Eigenheiten gerecht werden. Diese Reisen formen uns als Menschen, wie auch als Chor, was sich an unserem Repertoire leicht ablesen lässt.

 

Zum ersten Mal hatten wir keinen Chorwettbewerb im Reiseprogramm. Dies war eine gute Erfahrung, verschob sich doch der Schwerpunkt der Reise noch mehr auf den kulturellen Austausch. Mit der Unterbringung der Sänger bei Gastfamilien wurde das Kennenlernen der Färinger und Isländer einfacher und tiefer. Dass mit dem siegreichen Quartett “Tod von Basel” doch eine Auszeichnung für das Jahr 2016 in unseren Palmarès eingetragen werden konnte, war eigentlich nebensächlich, aber dennoch sehr zufriedenstellend.

 

Mit Island und den Färöer-Inseln haben wir zwei hochinteressante Destinationen besucht. Beeindruckend war nicht nur die Natur, sondern auch Struktur der Länder selber. So zum Beispiel erstaunte uns Tórshavn, die Hauptstadt der Färöer. In einer Kleinstadt mit der vergleichbaren Einwohnerzahl wie z.B. Liestal oder Pratteln (rund 14'000) findet sich alles für einen kompletten Staat: das Parlament, ein Nationalstadion, ein grosses Kultur- und Konzerthaus, mehrere öffentlich-rechtliche Radiostationen, ein Sinfonieorchester, eine Universität und vieles mehr. Island ist mit etwa 330'000 Einwohnern insgesamt 6mal bevölkerungsreicher als die Färöer-Inseln, aber dennoch kleiner als die Region Basel. Diese Grössenordnungen sind grundverschieden von unserem Heimatland, und für einmal war die Schweiz nicht der Zwerg.

 

Das Privileg solcher Konzertreisen fusst auf harter Arbeit. Neben der finanziellen Unterstützung unseren Sponsoren sind es die chorinternen Organisatoren, welche mehr als 12 Monate an der Planung und Durchführung gearbeitet haben:

 

David Rossel (Gesamtleitung)
Emanuel Barth (Reisen per Zug, Schiff, Flugzeug, Bus)
Oliver Rudin (Musikalische Leitung)
Aurel Salzer (Dokumentation Foto und Film)
Gregor Caprez und Jonas Annasohn (Drittmittelakquise)

Wir bedanken uns bei weiteren Beteiligten:

-Mads Andrias Winther (Präsident Tórshavnar Manskór)
-Jóhanna Johannessen (Organistin Christianskirkjan Klaksvík)
-Marjun Jespersen und Sunnuva Bæk (Norðurlandahúsið í Føroyum)
-Jónfinn Petursson (Organisation Konzert Nólsoy)
-Eyþór Ingi Jónsson (Organist Akureyrarkirkjan Akureyri)
-Guðmundur Þór Birgisson (General Manager Mývatn Nature Baths)
-Arinbjörn Vilhjálmsson (Präsident Karlakór Fóstbræður)
-Eyþór Eðvarðsson und Þorsteinn Guðnason (Nordic-Baltic Male Choir Festival)
-Helgi Már Gunnarsson (Präsident Karlakór Hreppamanna)
-Jón Bjarnason (Organist Skálholtsdómkirkja Skálholt)
-Jóhanna Vigdís Hjaltadóttir (Honorarkonsulin der Schweiz in Island)
-Gauti Kristmannsson (Professor für Translationswissenschaft an der Universität Island)

Vielen Dank an alle Färinger und Isländer für Ihre Gastfreundschaft und ihren Beitrag an das Gelingen dieser Reise.