UK Tour 2015 - Fazit

Text: Julian Jaros, Fotos: Pascal Staedeli

Nach unserem Evensong-Auftritt gemeinsam mit dem Queens' College Chapel Choir (wir führten Otto Olssons 7-stimmiges „Ave maris stella" auf) und unseren abendfüllenden Konzerten in Cambridge, London und Oxford durften wir uns am Festival in Cornwall mit mehreren Kurzauftritten an verschiedenen Orten präsentieren. Dabei wählten uns die Festivalverantwortlichen bereits im Vorfeld als einer der Hauptchöre: So war es für uns eine neue Erfahrung, in einem internationalen Männerchor-Wettbewerb eine gewisse Favoritenrolle zu übernehmen. Umso glücklicher und stolzer dürfen wir darüber sein, dem Druck standgehalten zu haben und einen überzeugenden Wettbewerbsauftritt hingelegt zu haben.

 

Unser stilistisch vielfältiges Wettbewerbsprogramm beinhaltete Werke in vier unterschiedlichen Sprachen: Max Regers „Eine gantz neu Schelmweys", Pavel Chesnokovs „Spasenie sodelal", Gion Antoni Derungs' eigens für die Männerstimmen Basel komponierte „Psalm 121" und Jaakko Mäntyjärvis „Pseudo Yoik".

Auch in diesem Jahr gaben wir eine Komposition in Auftrag. So bildete Javier Hagens "Ad mortem festinamus" einen Höhepunkt im geistlichen Teil unserer Konzerte. Das Stück hatten wir erst kurz zuvor im Rahmen des Vorbereitungskonzerts in unserem ‚Stammlokal', die Kirche San Pio X, uraufgeführt. Der weltliche Teil umfasste Schweizer Volkslieder aus unserem „Volkhorn"-Programm (CD seit Januar 2015 im Handel).

 

Wir sind sehr glücklich, einen ersten, guten Eindruck hinterlassen und viele neue Freunde gewonnen zu haben. Es war grossartig in Grossbritannien, vielen Dank an alle Personen auf der Insel, die uns unterstützt und unsere Konzerte besucht haben.

Eine solche Konzertreise ist eine riesige organisatorische Herausforderung. Nur durch das ehrenamtliche Engagement einiger Sänger ist das möglich. Dieses Mal haben Emanuel Barth, Julian Jaros und David Rossel über einen Zeitraum von mehr als 14 Monaten die Konzertreise geplant, unter Budgetdruck alle Transfers und Hotels gebucht, Konzerte und Proberäume organisiert, und uns auf der Reise sicher durch den Tag geführt. Ihnen gebührt ein grosses Dankeschön für die Organisation dieser grossartigen Reise. Vielen Dank auch an Pascal Staedeli für die grossartigen Bilder.

Des Weiteren können solche Reisen auch nur durch die finanzielle Unterstützung von privaten und öffentlichen Stiftungen stattfinden. Herzlichen Dank Allen, die uns unterstützt haben.

Mit der freundlichen Unterstützung von:

Kanton Basel-Stadt Kultur
Kanton Basel-Landschaft Kultur
prohelvetia
Fondation Suisa